Bauwesenversicherung

Jeder, der sich für den Bau einer Immobilie entscheidet, sollte sich für die Bauwesenversicherung entscheiden. Heutzutage findet man sie auch unter der Bezeichnung Bauleistungsversicherung in vielen Produktpaletten der Versicherungsgesellschaften. Nur, wenn ein ausreichender Versicherungsschutz besteht, kann sich ein Bauherr gegen unvorhersehbare Schäden an den Bauleistungen, dem Material, dem gesamten Bau absichern, die sonst schnell den eigenen finanziellen Bankrott bedeuten könnten. Abgesichert sind Schäden, die durch:

  • Elementarereignisse, wie Frost, Sturm, Hagel, entstehen,
  • einen Ausführenden wegen Unachtsamkeit entstehen,
  • durch Dritte hervorgerufen werden, Vandalismus,
  • durch Diebstahl der festverbauten Sachen entstehen,
  • fahrlässige Handlungen der Ausführenden entstehen,
Anzeige

Da jedem diese Schäden entstehen können, sollte eine Bauwesenversicherung abgeschlossen werden. Sie gilt einmalig für die gesamte Bauzeit und ist fest an das Objekt gebunden. Durch die Versicherung reguliert werden Gutachterkosten, Reparaturen am Baugrund und an der Baumasse, Aufräumungskosten und weitere Leistungen, die erforderlich werden, wenn ein Schadensgrund der versichert ist, vorliegt. Da die Kosten für den Versicherungsschutz recht gering sind, wenn man die Folgekosten eines Schadens bedenkt, sollte die Versicherung als Pflichtversicherung für jedes Bauvorhaben gelten.

Anzeige