Forwarddarlehen

Das Forwarddarlehen ist eine besondere Form der Anschlussfinanzierung einer Immobilie. Es sichert einem Kreditnehmer einen aktuellen Zinssatz zu, auch, wenn die Finanzierung erst in mehreren Jahren erfolgen muss. Der Kreditnehmer kann sich somit einen Vorteil sichern, wenn aktuell günstige Kreditzinsen bestehen, die es sich lohnen, sie für die Anschlussfinanzierung einzusetzen. Die Banken haben alle andere Vorgaben, über welchen Zeitraum das Forwarddarlehen genutzt werden kann. In der Regel sind vier Jahre vor Ablauf der bestehenden Finanzierung keine Seltenheit. Im Falle einer Umschuldung einer Immobilie sollte sich jeder Gedanken zu einem Forwarddarlehen machen. Denn dann, wenn die eigene Bank eine vorzeitige Kreditablöse nicht duldet, was sie auch nicht muss, eine hohe Vorfälligkeitsentschädigung verlangen würde, dann kann auch so ein sehr guter Zins erhalten werden.

Anzeige

Allerdings muss sich der Kreditnehmer bewusst machen, dass das Forwarddarlehen nicht kostenlos ist. In der Zeit, bevor es zu der Auszahlung des Geldes kommt, die Bank das Geld dem Kreditnehmer also reserviert, muss dieser mit einer Zinszahlung für das Darlehen rechnen. Ob und wie hoch der Zinsaufschlag sein wird, dieses ist sehr verschieden und hängt auch mit der Dauer der Zeit zusammen, bis der Kredit ausgezahlt wird. Aber sollten diese Kosten einen Kreditnehmer mit einer laufenden Immobilienfinanzierung nicht davon abbringen, den günstigen Zins für die eigene Finanzierung einzusetzen. Auch kann es der Fall sein, dass die Kreditinstitute eine Provision erheben, eine Bearbeitungsgebühr ist allerdings sehr selten.

Anzeige