Teilauszahlung

Gerade dann, wenn ein Bau einer Immobilie finanziert wird, vereinbaren Banken und Kreditnehmer eine Teilauszahlung der Kreditsumme. Dem Kreditnehmer werden je nach Bauabschnitt die entsprechenden Kosten, die in diesem gedeckt werden müssen, ausgezahlt. So haben die Banken auf der einen Seite eine Sicherheit, dass das Geld nicht anderweitig verwendet werden kann. Auf der anderen Seite haben auch die Kreditnehmer einen Vorteil, da sie nicht die hohen Zinskosten des gesamten Darlehens tragen müssen. Es kann ja mal der Fall sein, dass sich ein Neubau einer Immobilie derart in die Länge zieht, sodass der gesamte Kreditbetrag erst nach einem Jahr oder 18 Monaten ausgezahlt werden muss. Für diesen Zweck kann es sehr vorteilhaft sein, wenn die Banken die Auszahlung des Kredits so durchführen.

Anzeige

Allerdings ist eine Teilauszahlung einer Baufinanzierung auch nicht immer ohne weitere Kosten. Oft erheben die Banken die Bereitstellungszinsen dafür. Die Banken machen quasi einen Verlust, weil nicht die gesamte Kreditsumme verzinst werden kann. Damit dieser Verlust sich in Grenzen halten kann, wird die Gebühr erhoben. Ob und in welchen Prozentsätzen Kosten für die Teilauszahlung fällig werden, dieses ist Verhandlungssache und von Bank zu Bank sehr unterschiedlich.

Anzeige